So genießen Sie Gin an Weihnachten & Co.

Alles rund um das Trendgetränk Gin
Der Boom nimmt kein Ende: Gin, aus Wacholder und vielen weiteren Botanicals hergestellt, ist seit einigen Jahren buchstäblich in aller Munde.

Inklusive Checkliste für die Grundausstattung Ihrer Hausbar

Rot- oder Weißwein, Sekt oder Champagner. Während beim Essen gerne mal etwas Neues und Besonderes aufgetischt wird, herrscht in punkto Getränke oftmals Einfallslosigkeit. Das muss nicht sein. Klar, die eigene Hausbar ist längst nicht so gut ausgestattet wie die des Profi-Barkeepers. Aber meist gibt sie mehr her als man meint – zumindest mit ein bisschen Mühe.


Zudem gibt es herrlich unkomplizierte Spirituosen, wie zum Beispiel Gin. Ob Moscow Mule, Gin Tonic, Martini oder Negroni: Drinks mit dem Wacholderschnaps treffen viele verschiedene Geschmäcker und lassen sich auch ohne Barkeeper-Diplom leicht mixen. Kein Wunder, dass Gin bereits vor geraumer Zeit zum Trendgetränk avancierte und seither in keiner privaten Hausbar fehlen sollte. Insbesondere als Menübegleitung zu festlichen Anlässen wie Weihnachten und Co. eignen sich Gin-Mixgetränke. Erfahren Sie in diesem Blogpost mehr über Gin, die perfekte Grundausstattung der Hausbar und mit welchem feurigen Drink Sie an den Festtagen Ihre Gäste überzeugen.

Aus Londoner Destillerien in die weite Welt und die eigene Küche hinaus

Wacholderbeeren als wichtigster Bestandteil von Gin
Kein Gin ohne die Wacholderbeere: Seit jeher ist die Wacholderbeere der wichtigste Bestandteil von Gin. Dazu kommen unzählige Aromen, die jeden Gin einzigartig machen. Gin ist übrigens auch eine tolle Geschenkidee zu Weihnachten und anderen Anlässen.

Die Ursprünge des Gin liegen in Holland, wo bereits im 16. Jahrhundert Schnaps aus der Wachholderbeere gebrannt wurde. Diese Spirituose ist noch heute als Genever (aus dem Französischen für Wacholderbeere abgeleitet) bekannt und so etwas wie das holländische Nationalgetränk. Von Holland aus gelangte Genever schließlich nach England, wo er Mitte des 17. Jahrhunderts in Londoner Destillerien zum Dry Gin weiterentwickelt wurde.
Wichtigster Bestandteil von Gin ist – Überraschung – die Wachholderbeere, die aromatisch den Ton angibt. Darüber hinaus kommen jedoch heutzutage viele weitere Gewürze und Aromen, die sogenannten Botanicals, zum Einsatz. Bis zu 120 verschiedene Botanicals sind bei der Herstellung von Gin bekannt.

Anders als bei Whiskey oder Cognac gibt es bei Gin jedoch keine strenge Definition und Vorgabe zur Herstellung. Gin darf genannt werden, was mit Wacholder aromatisiert ist. Darüber hinaus gilt zumindest in der Europäischen Union und der Schweiz, dass sich nur diejenige Wacholderbeeren-Spirituose Gin nennen darf, die mindestens 37,5 Volumenprozent vorweisen kann.

Das ruft natürlich viele Hobby-Ginproduzenten auf den Plan, die zuhause in der eigenen Küche an ihrer ganz persönlichen Kreation feilen möchten. Warum auch nicht? Viel braucht man nicht, um Gin selberzumachen und diesen beim nächsten Tasting Freunden zu kredenzen! Sets zum Selbermachen sind daher eine prima Geschenkidee für Gin-Liebhaber – genauso wie ein Barhandbuch für innovative Drinks, Equipment für die Hausbar und andere Gadgets, die mit dem Hochprozentigen in Verbindung gebracht werden können.

Checkliste für die Grundausstattung Ihrer privaten Hausbar

Grundausstattung für Ihre Gin-Bar
Cocktail-Shaker, Barmaß, Barlöffel und passende Gläser: Ihre Hausbar sollte einige Accessoires enthalten, wenn Sie Gin selber ansetzen oder leckere Drinks mixen wollen.

Bevor es ans Mixen geht, muss die eigene Hausbar unter die Lupe genommen werden. Selbstverständlich muss sie nicht den Standards einer professionellen Bar entsprechen. Dennoch gibt es ein paar Accessoires, die in keiner privaten Hausbar fehlen dürfen. Neben diverser Grund-Alkoholika wie z. B. Gin, Wodka, Rum oder Tequila gehört auch nachstehendes Equipment dazu:

  • Cocktailshaker
  • Barmaß (im Fachjargon auch Jigger genannt)
  • Barsieb
  • Barlöffel zum Umrühren
  • Rühr- oder Mixglas
  • Stößel
  • Eiswürfelform
  • Eiseimer mit Zange
  • Gläser: Standard Longdrinkgläser und spezielle Gläser für das Lieblingsgetränk, wie z. B. Gin Tonic-Gläser, Moscow Mule-Becher und Martinigläser
  • Zitruspresse
  • Eine Auswahl an Mixgetränken wie z. B. Tonic Water, Soda, Orangensaft oder Bitter Lemon.
  • frisches Obst und Kräuter zum Garnieren
  • Strohhalme: Der Umwelt zuliebe wiederverwendbare aus Edelstahl, Bambus oder Glas

It's gettin' hot in here: Unsere Getränke-Empfehlung für die Weihnachtstage

Leckere Gin-Rezepte
Ob mit Rosmarin und Granatapfelkernen oder mit Mango und schwarzem Pfeffer: Leckere Rezepte mit Gin gibt es viele - auch abseits der Klassiker. (© Foto rechts: Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH, Köln)

Nun aber Schluss mit der grauen Theorie und rein ins Vergnügen! Hier kommt unsere feurige Getränkeempfehlung für die kalte Jahreszeit: Der Mango & Black Pepper-Cocktail ist der perfekte Drink, um Ihnen an nasskalten Tagen ein wohlig-warmes Gefühl in der Magengegend zu verpassen. Das feurige Allroundtalent eignet sich als edler Begleiter für das Festtagsessen an Weihnachten genauso wie als hipper Signature Drink für Ihre krachende Silvesterparty.

Das brauchen Sie für 1 Glas:

  • 1 Teil Gin
  • 1 Teil dunkler Rum
  • 1 El feiner Rohrzucker
  • 1 Teil Limettensaft
  • 100 ml Ananassaft
  • Eiswürfel
  • Sodawasser
  • 1 Mangoscheibe und Pfeffer zum Garnieren


Und so funktioniert es:

  1. Gin, Rum, Rohrzucker, Limetten- und Ananassaft in einen Shaker geben
  2. Shaker mit Eiswürfel füllen und kräftig schütteln
  3. Mischung in ein mit Eiswürfel gefülltes Glas abseihen
  4. Mit Sodawasser aufgießen und mit der Mangoscheibe und dem Pfeffer garnieren
  5. Und jetzt: genießen!

Dieses und viele weiteren Gin-Rezepte finden Sie übrigens bei BUTLERS im BOOK Das Barhandbuch Gin.