Wichtig: Seit Januar 2016 ist eine Zeichnung nicht mehr möglich

Bedauerlicherweise war es nicht möglich, im Insolvenzverfahren, das seit dem 25.09.2017 beendet ist, eine ausreichende Masse zu generieren, um auch Zahlungen auf die nachrangigen Forderungen der Genussrechtsinhaber zu leisten. Unter Ziffer 11. der Genussrechtsbedingungen ist ein qualifizierter Rangrücktritt geregelt, wonach der Anleger gem. § 39 Abs. 2 InsO mit seinen Ansprüchen auf Rückzahlung des Genussrechtskapitals und Zahlung der Genussrechtsverzinsung im Rang hinter sämtlichen Forderungen von gegenwärtigen und zukünftigen anderen Gläubigern zurücktritt. Die Forderungen der Genussrechtsinhaber sind damit nachranging gegenüber den Forderungen der übrigen Insolvenzgläubiger. Die Forderungen nachrangiger Insolvenzgläubiger wiederum gelten nach § 225 Abs. 1 InsO im Insolvenzplanverfahren als erlassen. Aufgrund der Insolvenz hat sich vorliegend damit das in dem Verkaufsprospekt beschriebene Risiko des vollständigen Verlustes des Genussrechtskapitals verwirklicht.
Vor diesem Hintergrund können und dürfen keine Zahlungen mehr an die Genussrechtsinhaber erfolgen.